Haben Sie die neuste Ausgabe der polyscope bereits gelesen? Nein?

Das macht nichts, denn Sie können im E-Paper  der polyscope alles nachlesen. Unsere CMO und Key Account Managerin, Christa Barmettler, hat der Fachzeitschrift Rede und Antwort gestanden. Und dabei verraten, wie sie zu DMB kam, was sie in den letzten 15 Jahren erlebt hat – und was sie von der Zukunft erwartet.

Hier eine kleine Vorschau zum spannenden Interview:

«Die Aussicht, an vorderster Front proaktiv etwas bewegen zu können, reizte mich!»
Sie ist eine Macherin, das hört man schon aus ihren ersten Worten heraus. Christa Barmettler hatte vor 13 Jahren eine gute Position in einer Firma inne, sogar mit Aussicht auf Beförderung, als sie angefragt wurde,
in der damals frisch gegründeten DMB Technics AG mitzuwirken. Sie ging das Wagnis ein, sagte zu und ist zu gleichen Teilen an der Firma beteiligt wie der Gründer Dieter Heimgartner. Die DMB Technics AG, welche
Displays für industrielle Anwendungen auf höchstem Niveau und nach indivuellen Kundenangaben fertigt, hatte 2019 ihr umsatzstärkstes Jahr – eine Erfolgsstory!
» Interview Erwin Kartnaller | Fotos Norbert Heim

«Wenn einem solches widerfährt, ist das schon eine Story wert», sei mal in Anlehnung an den Werbeslogan eines deutschen Weinbrandes eingeworfen. Polyscope wollte von Christa Barmettler wissen, wie sie ihre Zeit in der DMB Technics AG erlebt hat – vom Anfang bis heute. Wie hat sie diese Phase erlebt, welche Höhen und Tiefen mussten durchlaufen werden, um am heutigen Punkt anzugelangen?
Wie hat sich der Markt verändert, was verlangt der Kunde von heute, wohin geht die Entwicklung?

Polyscope: Was hat Sie dazu bewogen, vor 15 Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen?
Christa Barmettler (CB): Ich bin zwei Jahre nach der Firmengründung zum Team gestossen. Initiant dieses Unternehmens ist Dieter Heimgartner. Mit ihm hatte ich früher schon zusammengearbeitet, und als er mich fragte, ob ich zu ihm in die neue Firma kommen wolle, tat ich dies unter der Bedingung, mich aktiv einbringen zu können. Er war damit einverstanden und so sind wir heute gleichwertig am Unternehmen beteiligt. Für mich war das natürlich eine gewaltige Motivation.

Hier finden Sie das ganze Interview: PS_2020_18_Interview CB