Die Cover Lens – auch Deckglas oder Frontglas genannt – schützt das Display vor Kratzern, Schmutz und UV-Strahlung. Mit einem Bonding wird die Cover Lens an das Display geklebt.

Bei einer Cover Lens kann man vieles anpassen. Am wichtigsten sind dabei die Grösse und Dicke des Glases. Aber auch die Härte spielt eine Rolle, da niemand gerne Kratzer auf dem Display hat. Die Kanten des Cover-Lens-Glases können abgerundet oder angewinkelt werden und je nach Bedarf wird rund um das Display ein Sichtschutz aufgedruckt. Für die Oberfläche gibt es verschiedene Beschichtungen. Die gängigsten sind die Anti-Glare- und die Anti-Fingerprint-Beschichtung.

Um das Display an die Cover Lens zu kleben – auch «bonden» genannt – gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten. Die erste ist das Air-Gap-Bonding (günstiger). Dabei wird ein Klebstoff wie zum Beispiel ein DST am Rand des Bildschirms angebracht und danach die Cover Lens daraufgepresst. Die zweite Variante ist das Optical-Bonding (teurer). Hier wird der durchsichtige Flüssigkleber über den gesamten Bildschirm verteilt und dann mit der Cover Lens zusammengepresst. Vorteile hierbei sind eine robustere Verbindung und keine Beeinträchtigung des Bildes durch einen Luftspalt (verursacht Reflexionen).

Welche Cover Lens und welches Bonding eignen sich am besten für Ihr Display? Unsere Experten entwickeln das perfekte Display mit den optimalen Komponenten für Sie. Vereinbaren Sie eine Onlineberatung oder greifen Sie zum Telefon.

Lesen Sie auch:

Kundenspezifische Display-Elemente "Backlight"
Display nach Mass
2.86" Bartype TFT Display

Beitrag teilen